Einladung zur Jahreshauptversammlung

Am Montag, 9. März, um 19 Uhr, Kulturfabrik, Bahnhofstraße 21

Tagesordnung:

1. Bericht des Vorstands

2. Kassenbericht

3. Bericht der Kassenprüfer

4. Aussprache zu den Berichten

5. Entlastung des Vorstands

6. Neuwahlen: 1. und 2. Vorsitzender, Kassier, Schriftführer und bis zu drei Beisitzer sowie Kassenprüfer

8. Ausblick, Termine, Verschiedenes

Anträge zur Tagesordnung können bis zum 8. März an den Vorsitzenden oder jedes andere Vorstandsmitglied gerichtet werden.

Alle Mitglieder der Kleinen Bühne e.V. sind zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen freundlich eingeladen.

„Auswärtsspiel in Weingarten“

Zu einem „Auswärtsspiel“ waren wir bei der evangelischen Kirchengemeinde am vergangenen Freitag bei deren Mitarbeiterabend im Pfarrsaal in Weingarten eingeladen. Vor vollbesetzen Rängen – rund 150 Gäste waren eingeladen – bereicherte unser Ensemble die Veranstaltung mit heiteren Spielszenen und Dialogen, bei denen wir spontan auch den Pfarrer als Gastgeber in unser Spiel „einbauten“ – sehr zum Vergnügen der Zuschauer. Unser Auftritt kam bestens an, wie auch der lang anhaltende Applaus und positive Rückmeldungen von Besuchern zeigten. Auch für uns ist es immer wieder spannend und schön, „uuswärts“ aufzutreten! Für die Kleine Bühne spielten Jonas Huber, Dennis Schmidt, Jaqueline Wormer (tolle Premiere!) und Vivien Feldter. 

Luambe-Schönheit und Problematik eines afrikanischen Naturparadieses

Kein Platz blieb frei im großen Saal des Thomas-Morus-Heims beim Vortrag von Dr. Michael Riffel über sein Naturschutzcamp in Luambe/Sambia. Der Biologe und Unternehmer nahm die Besucher mit auf eine Reise nach Afrika. Zahlreiche beeindruckende Fotos begleiteten den hochinteressanten Bericht, so dass rund zwei Stunden wie im Flug vergingen. Selbst ein technischer Ausfall konnte dem nichts anhaben, denn in kürzester Zeit wurden Beamer und Kabel von unserem Technik-Team ausgetauscht, so dass es rasch weitergehen konnte. Ein toller Abend, der von unserem vergleichsweise kleinen Verein eigenständig und mit großem Einsatz erfolgreich bewältigt wurde. Wir danken allen Helfern, vor allem auch unserer jungen Bühne für die große Unterstützung, Michael Riffel für die hervorragende Zusammenarbeit und seinen großartigen Vortrag, und nicht zuletzt unseren vielen Gästen, die diesen Abend erst zu dem machten, was er geworden ist.

Neues Veranstaltungsformat „Auf der Bühne…“

Unser neues Veranstaltungsformat „Auf der Bühne…“ nimmt Gestalt an.

In losen Abständen wollen wir dabei Personen auf der Bühne vorstellen mit einem interessanten und spannenden Projekt, Beruf, Hobby…

Zur Premiere kommt der aus Karlsdorf stammende Biologe und Unternehmer Dr. Michael Riffel zu uns. Er wird am Freitag, 13. Dezember, ab 19.30 Uhr im Thomas-Morus-Heim Karlsdorf über sein Naturschutz-Projekt in Sambia berichten. Der bestimmt sehr interessante Vortrag wird unterlegt mit vielen tollen Bildern einer faszinierenden Landschaft und Tierwelt. Eintrittskarten sind ab Ende Oktober bei der Kleinen Bühne erhältlich.

Kleine Bühne unterstützt Senioreneinrichtung

Mehrere Bilder unseres vor einem Jahr verstorbenen Mitglieds Rainer Grinda hat die Kleine Bühne jetzt an die Tagesoase Am Baumgarten übergeben. Die farbenfrohen Kunstwerke verschönern die dortigen Räume und sollen den Aufenthalt der Senioren und der Mitarbeiter mit schwungvollen Akzenten und bunten Farbtupfern bereichern. Heike Fischer-Schäfer und Sonja Kretzler (die auch Mitglied in unserem Verein ist) freuten sich sehr über die Kunstwerke und dankten namens der Einrichtung und aller Gäste. 

Bildübergabe in der Tagesoase

Briefe, die die Welt verändern könnten Buchvorstellung bei der Kleinen Bühne Karlsdorf-Neuthard


Karlsdorf-Neuthard (hüb) Was wäre gewesen, wenn es die leider nie geschriebenen Briefe geben würde, die ihre Empfänger so notwendig erhalten müssten? Womöglich wäre die Welt, im Großen wie im Kleinen, eine ganz andere. 22 solcher fiktiven Briefe, originell, ironisch und klug, sind in dem kürzlich neu erschienenen Buch „Tobias Hull: Briefe, die die Welt verändern könnten“ versammelt.
Bei der Kleinen Bühne in der Karlsdorfer Kulturfabrik stellte der Autor Tobias Hull alias Thomas Huber aus Karlsdorf, sein Werk jetzt bei einer gut besuchten Lesung vor. Man kennt ihn auch gut als mehrfach ausgezeichneten Mundart-Preisträger. „In ganz anderem Stil und unter anderem Namen zu schreiben, war eine spannende und inspirierende Erfahrung“, bekundete er.
Das Pseudonym stamme von einer Person aus der Kurzgeschichte „Der mechanische Doppelgänger“ von Hermann Kasack. Zusammen mit Ensemblemitgliedern und Freunden der Kleinen Bühne trug Thomas Huber einige ausgewählte Texte vor.
Der Brief „Franklin (Roosevelt) schreibt Adolf (Hitler)“ beschäftigt sich mit der Frage, ob der Ausbruch eines Weltkrieges mit mehr Mut und Entschlossenheit vielleicht hätte verhindert werden können. In „Beat schreibt Kim“ überrascht ein imaginärer früherer Schulfreund aus der Schweiz den Staatschef Nordkoreas auf höchst unliebsame Weise. „Marietta schreibt Helmut“ zeichnet den Entschluss zum Neuanfang einer zutiefst frustrierten Ehefrau nach und die geradezu bizarren Begleitumstände beim historischen Fall der Berliner Mauer im November 1989 „Egon (Krenz) schreibt Günter (Schabowski)“. Weitere Vortragende bei der gelungenen und eindrucksvollen Lesung waren Sonja Kretzler, Thomas Schlindwein, Dennis Schmidt und Uwe Schreiber. Einfühlsam auf seiner Gitarre begleitete Michael von der Weth.
„Briefe, die die Welt verändern könnten“ von Tobias Hull ist erschienen im Info Verlag Bretten-Karlsruhe, Edition Lindemanns Bibliothek, ISBN: 978-3-96308-017-3, und auch im regionalen Buchhandel erhältlich.